Wer sind Ihre Erben?

Wenn Sie kein Testament geschrieben haben, entscheidet das Gesetz darüber, wer erbt.
Da das Gesetz noch aus dem 19. Jahrhundert stammt und nicht an die heutigen Familienverhältnisse angepasst wurde, passt es möglicherweise nicht zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen.

Bestimmen Sie Ihre Erben selbst und machen Sie jetzt Ihr Testament


Eine Übersicht Ihrer gesetzlichen Erben, die Sie durch ein Testament „abwählen“ können, finden Sie weiter unten.

Das Gesetz ist unvorteilhaft

Das Gesetz kann unvorteilhaft sein, wenn:

  • Sie zusammen leben, aber nicht verheiratet sind. Ihr Partner wird in diesem Fall absolut nichts erben, wenn Sie kein Testament gemacht haben.
  • Sie wollen, dass Ihr Ehepartner so viel wie möglich erbt. Gibt es kein Testament, haben Ihre Kinder Anspruch auf die Hälfte des Nachlasses.
  • Sie in einer Patchwork-Familie leben, mit gemeinsamen Kindern, Ihren Kindern und Kindern des Partners. Das Gesetz bevorzugt immer Ihre eigenen Kinder, auch wenn Sie vielleicht eine andere Verteilung wünschen. 

Beispiel:
Ein Mann und eine Frau sind in zweiter Ehe verheiratet, beide haben je zwei Kinder aus anderen Partnerschaften. Da es kein gemeinsames Testament gibt, kann der Erbanteil der Kinder eklatant verschieden, sein je nachdem, welcher Ehegatte zuerst verstirbt:
Jeder Ehegatte hat ein Vermögen von 100.000 €. Stirbt der Mann zuerst, erbt seine Witwe 50%, also 50.000 € und die beiden Kinder des Mannes jeweils 25%, also 25.000 €. Nach dem Tod der Frau erben ihre Kinder jeweils 75.000 €.
Verstirbt dagegen die Frau zuerst, erbt der Witwer 50.000 € und die Kinder der Frau jeweils 25.000 €. Nach dem späteren Tod des Mannes erben seine Kinder jeweils 75.000 €.

„Das Gut rinnt wie das Blut“

Das Ordnungssystem der gesetzlichen Erbfolge basiert auf dem Verwandtenerbrecht und bestimmt Ihre nächsten Angehörigen in der Reihenfolge ihres Verwandschaftsgrades zu Ihnen. Liegt kein Testament vor, können auch zufällige, weit entfernte Verwandte erben.

Erben 1. Ordnung – Kinder und Ehegatten

Ihre Kinder und Ihr Ehepartner sind Ihre direkten gesetzlichen Erben. Der Ehegatte und die Kinder erhalten jeweils zwei gleiche Teile des Nachlasses.
Wenn Sie beispielsweise verheiratet sind und zwei Kinder haben, erhält der Ehepartner 50% und die Kinder jeweils 25% des Erbes.

Wenn es keine Erben erster Ordnung gibt, erben die Erben zweiter Ordnung neben dem Ehegatten. Neben Ihrem Ehegatten kann deshalb – zu 25 % Anteil – auch der Schwiegervater oder die Schwiegermutter zum gesetzlichen Erben berufen sein. 

Erben 2. Ordnung - die Eltern des Verstorbenen und deren Nachkommen

Erben zweiter Ordnung sind Ihre Eltern. Sind diese bereits verstorben, folgen Ihre Geschwister. Wenn eins oder mehrere Ihrer Geschwister auch verstorben sind, werden deren Kinder als Erben berufen.

Wenn es keine Erben 2. Ordnung gibt, erben die Erben 3. Ordnung. 

Erben 3. Ordnung - Großeltern des Verstorbenen und deren Nachkommen

Wenn Sie weder Ehepartner noch Kinder oder Geschwister haben, dann erben Ihre Großeltern und deren Nachkommen.
Wenn Ihre Großeltern nicht mehr am Leben sind, geht das Erbe an ihre Nachkommen, also Ihre Onkel oder Tanten. Sind diese bereits verstorben, erben Ihre Cousins.

Die gesetzliche Erbfolge bevorzugt immer die nächsten Verwandten.
Indem Sie ein Testament schreiben, können Sie selbst entscheiden, welche Personen Sie beerben.

Außer den eigenen Eltern haben die Erben der 2. Oder 3. Ordnung kein Pflichtteilsrecht. Sie können sie mit einem Online-Testament von Schwan Testament vollständig vor der Erbfolge ausschließen.

Errichten Sie Ihr Testament und bestimmen Sie Ihre Erben