Erbschaftssteuer

Erben haben eine Steuerpflicht. Die Erbschaftssteuer wird fällig mit dem Tod des Erblassers und muss innerhalb vorgegebener Fristen entrichtet werden.

Darüber hinaus müssen gegenüber dem Finanzamt Angaben über die Erbschaft in Form einer Erbschaftssteuererklärung gemacht werden.

Von der Erbschaftssteuer ausgenommen ist dabei der Hausrat des Erblassers bis zu einem Wert von 41.000 €, darüber hinaus gibt es Freibeträge, deren Höhe abhängig von der Beziehung der Erben zum Erblasser ist.

Drei Steuerklassen für Erben

Die Erbschaftssteuersätze und Freibeträge ergeben sich aus der Höhe der Erbschaft sowie der Zuordnung der Erben in verschiedene Steuerklassen, die sich aus ihrer Beziehung zum Erblasser ergibt:

Nach dem Erbschafststeuerrecht werden überlebende Ehegatten und Lebenspartner, Kinder und Enkel sowie Eltern der Steuerklasse I zugeordnet.

Die Steuerklasse II fasst  Geschwister, Schwiegerkinder, Nichten und Neffen, geschiedene Ehegatten, sowie die Schwieger- und Stiefeltern zusammen.

Alle Erben, die keiner der obigen Kategorien angehören, werden der Steuerklasse III zugeordnet.

Freibeträge von der Erbschaftssteuer

Je nach Verwandschaftsgrad zum Erblasser gelten die folgenden Erbschaftssteuerfreibeträge:

  • Der Freibetrag für Ehegatten beträgt 500.000 €
  • Der Freibetrag für Kinder beträgt 400.000 €
  • Der Freibetrag für Enkel beträgt 200.000 €
  • Der Freibetrag für Eltern und Großeltern beträgt 100.000 €
  • Der Freibetrag für andere Personen beträgt 20.000

Versorgungsfreibeträge für Angehörige

Für die nächsten Angehörigen gelten außerdem zusätzlich Versorgungsfreibeträge.  Der Versorgungsfreibetrag für überlebende Ehegatten liegt bei 256.000 €, für hinterbliebene Kinder beträgt er je nach Alter zwischen 52.000 € bis 10.300 €.

Nur der Teil des Erbes, der diese Freibeträge übersteigt,ist erbschaftssteuerpflichtig.

Schenkungen und Freibeträge

Auch bei Schenkungen zu Lebzeiten fallen Steuern an, hier gilt jedoch die Besonderheit, dass die geltenden Freibeträge für Schenkungen alle zehn Jahre erneut in Anspruch genommen werden können.

Beziehen Sie dieses Wissen in Ihre Überlegungen ein, wenn Sie Ihr Testament errichten und Ihren Nachlass unter den Erben aufteilen.

Bestimmen Sie mit einem Testament, wer Ihr Vermögen erbt