Ehegattentestament

Die gesetzliche Erbfolge erlaubt den Ehegatten nur dann als Alleinerben, wenn es weder Kinder, Enkel, Eltern oder Großeltern des Verstorbenen gibt. Gibt es Angehörige dieser Gruppen und liegt kein Testament vor, muss der Ehegatte das Erbe mit ihnen teilen und bildet mit den anderen Erben eine Erbengemeinschaft.

Sind Sie verheiratet mit Kindern, erbt der hinterbliebene Ehegatte neben diesen. Unverheiratet ohne Kinder sind außer dem Ehegatten ohne Testament auch Ihre Eltern, Geschwistern und deren Kinder sowie ggf. Ihre Großeltern erbberechtigt.

Wenn Sie Ihren hinterbliebenen Ehegatten im Alter gut versorgt wissen wollen, kann ein gemeinschaftliches Ehegattentestament das Richtige für Sie sein.

In Ihrem Testament können Sie zum Beispiel verfügen, dass der längerlebende Ehegatte zunächst alles erbt und Kinder oder andere frei gewählte Erben erst nach dessen Tod erben.

Eingetragene Lebenspartner

Gleichgeschlechtliche eingetragene Lebenspartner sind Ehepartnern erbrechtlich gleichgestellt und beerben Ihren Partner genau wie Ehepartner.

Sie müssen ebenso mit den Kindern, Eltern, Geschwistern und deren Kindern sowie den Großeltern des Partners teilen wie überlebende Ehegatten.

Änderung des Ehegattentestaments

Zu den Besonderheiten des gemeinschaftlichen Testaments gehört, dass es nach dem Tod des erstversterbenden Ehegatten nicht mehr geändert werden kann, es sei denn, eine entsprechende Klausel wurde im Testament vermerkt.

Unter Umständen lebt der andere Ehegatte noch viele Jahre weiter und möchte die Regelung des Nachlasses später den neuen Lebensverhältnissen anpassen.

Beispiel:
Ein Ehepaar beschließt gemeinsam, dass seine drei Kinder zu gleichen Teilen erben sollen, wenn beide verstorben sind.
Zunächst verstirbt der Ehemann. 10 Jahre später ändert die längerlebende Ehefrau ihre Meinung: Zwei der Kinder haben ein gutes Einkommen und keine Familien, während eine Tochter alleinstehend mit zwei Kindern lebt. Dieser Tochter würde sie gerne einen größeren Anteil vermachen.
Da im gemeinschaftlichen Testament der Eheleute entsprechendes jedoch nicht vermerkt ist, darf die Witwe das Testament nicht mehr ändern und die Tochter erhält ebenso viel wie ihre Geschwister.

Mit einem Ehegattentestament von Schwan Testament können Sie eine Änderungsklausel in Ihr gemeinschaftliches Testament aufnehmen und dem Längerlebenden ermöglichen, später Änderungen vorzunehmen.

Ehegattentestament formwirksam errichten

Wenn Sie das Testament per E-Mail erhalten, muss es wie ein Einzeltestament handschriftlich abgeschrieben werden, zur formwirksamen Errichtung des gemeinschaftlichen Testaments reicht es jedoch aus, wenn ein Ehegatte oder Lebenspartner das Testament eigenhändig abschreibt und beide es unterschreiben.

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen haben, wir erläutern Ihnen gerne, wie Sie unser Angebot zur Errichtung eines Ehegattentestaments nutzen können.

Errichten Sie ein Ehegattentestament